'Let's Dance'-Jurorin Motsi Mabuse im Interview mit Red-Carpet.de

Motsi Mabuse

Die "Let's Dance"-Jurorin über ihre Anfänge, "Let's Dance"-Kandidaten, Beauty-Tricks und Pläne

Profitänzerin, Deutsche Meisterin in den lateinamerikanischen Tänzen, Choreografin, Tanzsporttrainerin und Wertungsrichterin. Das Herz von Motsi Mabuse schlägt eindeutig für's Tanzen. Doch der Weg zum Erfolg war für die heutige "Let's Dance"-Jurorin nicht immer leicht. Über ihre Anfänge, die "Let's Dance"-Kandidaten, ihre Beauty-Geheimnisse und neuen Pläne spricht Motsi Mabuse im exklusiven Interview mit Red-Carpet.de

Red Carpet: Seit "Let's Dance" kennt dich ein breites Publikum. Wie hat sich dein Leben seitdem verändert?

Motsi Mabuse: Ich habe versucht mein Leben so weit wie möglich so zu lassen wie es vorher war. Ich bin viel unterwegs und werde oft von Menschen auf der Straße angesprochen.

Red Carpet: Auf welchen Kandidaten oder welche Kandidatin der neuen "Let's Dance"-Staffel hast du dich am meisten gefreut - und warum?

Motsi Mabuse: Ich freue mich am meisten darauf, zusehen wie sich alle entwickeln werden. Große Chancen sehe ich bei Tanja, Lily und Alexander Klaws.

Red Carpet: Mit 18 Jahren hast du dein Jurastudium für das Tanzen aufgegeben und bist nach Deutschland gekommen. Was genau hat dich nach Deutschland geführt?

Motsi Mabuse: Mein Mann hat hier gelebt und Deutschland war der Ort, wo wir professionell getanzt haben. Es war wahnsinnig spannend. Hier gab es die Top-Turniere, die Top-Trainer und die Top-Tanzpaare.

Red Carpet: Wie hat deine Familie reagiert, als du ihnen mitgeteilt hast, dass du die Anwaltskanzlei deiner Familie nicht übernehmen wirst und dich stattdessen komplett aufs Tanzen konzentrieren möchtest?

Motsi Mabuse: Meine Familie war ziemlich enttäuscht, vor allem mein Vater, weil Tanzen als Beruf ziemlich schwer ist! Es ist kein leichtes Leben, aber man liebt es und nimmt deshalb alles in Kauf!

Red Carpet: Was macht dich glücklich?

Motsi Mabuse: Mich machen einfache Sachen glücklich. Zeit mit meiner Familie zu verbringen, ins Kino zu gehen, zu reisen oder zu shoppen.

Red Carpet: Was ist dein bester Beauty-Tipp?

Motsi Mabuse: Da ich sehr oft geschminkt werde, lege ich besonders viel Wert darauf, jeden Abend mein Gesicht zu reinigen und eine gute Creme zu verwenden. Egal wie müde ich bin, ich schminke mich immer ab. Privat trage ich sehr selten Make-up.

Red Carpet: Wie sieht für dich das perfekte Tanz-Outfit aus?

Motsi Mabuse: Ich lege großen Wert auf bequeme High Heels und auf nicht zu enge Kleidung, damit man sich locker bewegen kann.

Red Carpet: Was schätzt du an deinen "Let's Dance"-Jurykollegen am meisten?

Motsi Mabuse: Wir verstehen uns auch privat sehr gut und sind ein tolles, eingespieltes Team. Das gefällt mir sehr gut!

Red Carpet: Du achtest sicherlich auf eine gesunde Ernährung...

Motsi Mabuse: Ja, das ist sehr wichtig,  aber auch nicht immer. Wenn wichtige Auftritte anstehen, dann ernähre ich mich besonders gesund mit viel Gemüse und Fisch. Aber ich erlaube mir auch Phasen, in denen ich das Leben genieße und esse, was mir gerade schmeckt. Es gibt so viele leckere Sachen.

Red Carpet: Welchen Stellenwert hat das Tanzen in deinem Leben? Kannst du dir ein Leben ohne tanzen überhaupt noch vorstellen?

Motsi Mabuse: Nein, dem Tanzen werde ich immer treu bleiben, weil es mich genau dahin gebracht hat, wo ich heute bin. Das ist das Leben, das ich mir gewünscht habe.

Red Carpet: Was macht eine gute Tänzerin beziehungsweise einen guten Tänzer in deinen Augen aus?

Motsi Mabuse: Ich empfinde Jemanden als guten Tänzer, wenn er es schafft, seine Seele frei zu lassen und die Menschen zu berühren, egal mit welchem Tanz!

Red Carpet: Für welchen Hollywood-Star schwärmst du und warum?

Motsi Mabuse: Meryl Streep, weil sie für mich eine der besten Schauspielerinnen der Welt ist! Ein unglaubliches Talent.

Red Carpet: Was sind deine weiteren Pläne?

Motsi Mabuse: Ich plane noch in diesem Jahr eine eigene Tanzschule zu eröffnen. Darüber hinaus stehen noch verschiedene Projekte an, über die ich leider noch nicht sprechen kann.

Mehr zum Thema: 
Motsi Mabuse, Interview

weitere Beiträge